Die erfundene Welt – Teil II

In der aktuellen Zeit, in der Stress den Alltag bestimmt und nicht immer alles so einfach ist, wie man es sich wünscht, lieben die Menschen es, sich aus der Realität zu flüchten: An Orte ohne Verbrechen und ohne Gewalt. An Orte ohne Schmutz und ohne Müll. An Orte, an denen man seine großen und kleinen Sorgen für einen Moment lang vergessen kann und sich fühlt, als sei man in einer Märchenwelt oder einem Hollywoodfilm gelandet.

Die Rede ist von Vergnügungsparks, zoologischen Gärten, Spaßbädern und dergleichen. Künstlich angelegte Welten, die von Menschen für Menschen konstruiert und erbaut wurden, um Besucher anzulocken.

Schon allein in Deutschland gibt es mehr als 75 Vergnügungsparks und mehr als 190 Zoos.

Mein Projekt ist eine fotografische Arbeit, die sich noch im Entstehungsprozess befindet. Ich möchte Freizeitparks, Zoos und andere konstruierte Landschaften unter dem Gesichtspunkt der Künstlichkeit dieser erschaffenen Welten, fotografieren. Ich möchte sehen, ob die Besucher Teil dieser großen Inszenierung werden, ob sie merken, dass es diesen Kunstwelten an jeglicher Authentizität fehlt oder ob sie sich einfach akklimatisieren, sich dieser erfundenen Welt anpassen und sich auf die ihnen angebotenen Illusionen einlassen.